TARIFWECHSEL-LEITLINIEN DER PRIVATEN KRANKENVERSICHERUNG

DIE DETAILS

Hier habe ich Ihnen den gesamten Inhalt der Tarifwechsel-Leitlinien des PKV-Verbandes abgebildet. Ich habe das auch in der jeweiligen Bedeutung kommentiert, bzw. mit Hinweisen und Informationen versehen, wie sich das hier Geschriebene in der Praxis und bei der Umsetzung in Wahrheit auswirkt.

0 - ALLGEMEINES

Die PKV verspricht Transparenz sowie die Berücksichtung der Wünsche und des individuellen Bedarfs des jeweiligen PKV-Kunden, der sich an seinen Krankenversicherer wendet, um durch einen Tarifwechsel seinen Versicherungsschutz umzugestalten.
Es geht dabei auch um die Tarifpalette an sich!

1 - DAS TARIFWECHSELRECHT DES VERSICHERTEN

Das Recht für den betroffenen PKV-Kunden leitet sich aus Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ab. Definiert ist es in § 204 Absatz 1 VVG.

Hinsichtlich der Beantwortung verpflichtet sich Ihr Krankenversicherer innerhalb von 15 Arbeitstagen zu antworten. In der Regel wird es sich aufgrund von Wochenende(n) also eher um einen Zeitraum von rund 18 bis 20 Tagen handeln.

2 - BERATUNG DURCH DAS VERSICHERUNGSUNTERNEHMEN

Der Krankenversicherer wird dem betroffenen PKV-Kunden zu den Tarifberechnungen auch einen Leistungsvergleich beifügen. Die entsprechenden Synopsen sind zu einem Großteil nicht detailliert genug, sondern beschränken sich auf ein Mindestmaß an Information.

Anmerkung: Die AXA Krankenversicherung erhalten Kunden mit Tarifwechselwunsch nur die entsprechende "Vertragsgrundlage" und keine Gegenüberstellung, verbunden mit dem Hinweis sich die Unterschiede selbst herauszusuchen.

3 - GEWÄHRLEISTUNG DER TRANSPARENZ ÜBER DIE TARIFWELT

Das ist korrekt - eine fundierte Entscheidung hinsichtlich der Gestaltung des Versicherungsschutzes ist nur Kenntnis aller Fakten und Optionen möglich. Kein Versicherer zeigt das gesamte Spektrum der Tarifalternativen. Die Auswahl erfolgt durch ein "Tarifauswahlsystem", das dem Versicherer die Möglichkeit bietet Tarife zu zeigen oder auszublenden. Der Versicherer selektiert nach eigenem Ermessen. Das ermöglicht die Gestaltung zu eigenen Gunsten.

Gleichartig ist im Sinne von "gleiche Leistungsbereiche" zu verstehen, wobei die Qualität des Versicherungsschutzes nicht ausschlaggebend ist, sondern nur, ob der Leistungsbereich versichert ist oder nicht. Unterschieden werden drei Leistungsbereiche:

  • ambulant
  • stationär
  • zahnmedizinisch
4 - RISIKOPRÜFUNG UND RISIKOZUSCHLÄGE BEI DER...

Laut BGH-Rechtsprechung von 2012 ist eine Reduzierung des Selbstbehaltes oder der Selbstbeteiligung eine Mehrleistung im Sinne des Tarifwechselrechts und unterliegt dadurch einer Gesundheitsprüfung mit entsprechender Bewertung durch den Versicherer.

In der Regel versucht er sich die Differenz zwischen dem bisherigen Selbstbehalt und dem neuen Selbstbehalt im Zieltarif über einen Risikozuschlag zu holen.

5 - BEHANDLUNG VON BESCHWERDEN ZUM TARIFWECHSEL

Interessant ist zunächst der Hinweis, dass der Versicherer bei einer Beschwerde in seiner Beantwortung auf die Beschwerde einzugehen hat... ich meine, das sollte man als selbstverständlich voraussetzen dürfen, oder?

Anmerkung: Beschwerden beim Ombudsmann der PKV dauern zurzeit teilweise über ein Jahr, obwohl der Schlichtungsvorschlag innerhalb von längstens 90 Tagen erfolgen muss, wenn die Beschwerdeakte vollständig ist.

6 - INFORMATION BEI BEITRAGSANPASSUNG

Da der Gesetzgeber in seiner Informationspflichtenverordnung vorschreibt, dass PKV-Kunden ab 60 über alternative, preiswertere Tarife informiert werden müssen, sofern ihnen eine Beitragsanpassung droht, ist diese Regelung hier ein wirklicher Gewinn für Sie als betroffenen Kunden. Das ist aber auch der einzige Vorteil, den die Tarifwechsel-Leitlinien versprechen.

Was der Krankenversicherer alles laut des hier zitierten § 6 Absatz 2 VVG-InfoV zu erfüllen hat können Sie hier nachlesen...

7 - VERBINDLICHKEIT DER LEITLINIEN

Grundsätzlich handelt es sich bei den Tarifwechsel-Leitlinien um eine freiwillige Selbstverpflichtung - einklagbar ist davon nichts. Selbstverständlich kann man sich beschweren, zunächst beim Vorstand, später dann beim Ombudsmann der PKV und/oder der BaFin.

Meiner Erfahrung nach kosten diese Beschwerdeverfahren nur Zeit und führen oftmals nicht zum gewünschten Erfolg.

BEIGETRETENE KRANKENVERSICHERER

Folgende Unternehmen haben ihren Beitritt zu diesen Leitlinien gegenüber dem Verband der Privaten Krankenversicherung e. V. erklärt
- (Stand: 04.2021):


Die Leitlinien des PKV-Verbandes sind bereits seit Januar 2016 in Kraft. Seit diesem Zeitpunkt sammeln betroffene PKV-Kunden, Versicherungsmakler, wie Sie, Versicherungsberater und Experten wie ich Erfahrungen, wie die Krankenversicherer das umsetzen. Sie werden sicherlich nicht wirklich überrascht sein, dass die PKV das gar nicht wirklich hinkriegt, oder?

Aber das ist eigentlich nebensächlich... das entscheidende ist nicht, dass die PKV mit der Umsetzung der Leitlinien Schwierigkeiten hat, sondern dass das Motiv ja eigentlich ein ganz anderes ist und sie es letztlich gar nicht umsetzen möchte. Es kling zwar wie ein Happy End aber in Wahrheit ist das ja nur eine Strategie, um betroffene PKV-Kunden glauben zu lassen, dass sie keine Unterstützung von uns brauchen.

Datenschutzeinstellungen

Ich nutze Cookies auf meiner Website. Ich habe alles abgeschaltet, was Analyse oder externe Medien betrifft, d. h. die Cookies, die von meiner Webseite gesetzt werden sind essenziell zum Betrieb meiner Website.
Hier finden Sie eine Übersicht über alle verwendeten Cookies. Sie können Ihre Einwilligung zu ganze Kategorien geben, sich weitere Informationen anzeigen lassen oder bestimmte Cookies an- und abwählen.
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen . Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe
Name
Technischer Name
Anbieter
Ablauf in Tagen
Datenschutz
Zweck
Erlaubt